Seminar "Familiengeschichte(n)" am 14./15.06.08

Ein Wochenendseminar zur familienbiografischen Auseinandersetzung mit Nationalsozialismus und Holocaust

am 14. und 15.06.08 in der Alten Feuerwache, Berlin-Kreuzberg


Auch nach über 60 Jahren sind der Nationalsozialismus und Holocaust prägende geschichtliche Ereignisse, die sich bis heute auf die nachfolgenden Generationen auswirken. Dies gilt nicht nur für die Nachkommen von Überlebenden, sondern - wenn auch auf völlig andere Weise - auch für die Familien von NS-Täter/innen, -Unterstützer/innen und -Mitläufer/innen. Die Geschichten, die in der Familie über diese Zeit erzählt werden, stimmen jedoch häufig nicht mit dem Geschichtswissen überein, das in Forschung, Medien und Schule vermittelt wird. Eine bewusste und kritische Auseinandersetzung mit diesen Geschichten sowie den Mechanismen intergenerationeller Tradierung ist eine wichtige Voraussetzung dafür, sich aus diesen Strukturen zu lösen und - im Wissen um die Geschichte der eigenen Familie - Verantwortung für Gegenwart und Zukunft zu übernehmen.

Im Anschluss an unsere gleichnamige Film- und Lesereihe vom 06.02. - 26.03.08 im "babylon berlin: mitte" möchten wir allen Interessierten die Möglichkeit geben, sich gemeinsam mit Anderen im Rahmen eines Wochenendseminars mit der Geschichte der eigenen Familie zu beschäftigen. Wir wollen einen Raum schaffen für die Reflexion der Familiengeschichten der Teilnehmenden, des innerfamiliären Umgangs mit der Vergangenheit sowie der eigenen Rolle darin. Arbeiten werden wir mit kreativen Methoden aus dem Bereich der politischen Bildung. Darüber hinaus geben wir Anregungen für die Befragung von Familienangehörigen sowie eine Einführung in die Archivrecherche. Das Seminar steht auch allen Interessierten offen, die keine der Veranstaltungen unserer Reihe besuchen konnten.

Alle weiteren Informationen finden Sie » hier (PDF, 127 KB).